Kathedrale von A. Rodin

Willkommen auf meiner Lyrik-Seite!

Leseproben

Esther

 

die Alte singt

aus ihr bricht

das Leben

 

Stacheldraht-Sätze

ausgeschwiegen in Baracken

an Befehlen entlang geirrt

 

Gegen-Sätze: die Musik

ein Händedruck ein Stück Brot

zum Überleben

 

sie feiert es

stärkt uns

gegen alle Tritte

 

 

* Esther Bejarano ist eine über 90-jährige Auschwitz-Überlebende, Musikerin und Autorin.

 

 In: eXperimenta 3/2020. Magazin für Literatur, Kunst und Gesellschaft. Hrsg. Prof. Dr. Mario Andreotti u. Rüdiger Heins. Bingen. 2020.

 

 

 

 

Heimat

 

Heimat:

nur mehr Verwehtes

aus erkalteter Glut

 

Duft aus vertrauten Büchern

Möbelglanz

und Zwischenräume

 

im Grün sanfter Hügel

findest du Gleichgewicht

Atem nur zwischen Felsen

 

Heimat:

der Kinderschuh

aus hartem Leder

 

der Wind trägt dich nackt

du wurzelst

in vielen Erden

 

 

  In: all over heimat. Internationale Anthologie. Hrsg. M.Engels,T.Kade,T.Trelenberg. Verlag STORIES & FRIENDS. 2019.

      Lesung zum Langenburger Literaturfrühstück: "all over heimat" - 3.Oktober 2019. Langenburg.

 

 

 

 

Frauen Akt in Worten

 

 

in Augenhöhlen

seh ich die Geburt

deiner Worte

 

gebückte Grammatik

Konjunktive zerren

an deinen Konturen

 

wie Tränen

tasten sich Pronomen

über deine Schönheit

 

in deinen Falten

warten Fragen

und Stille

 

 

In: Syltse − Zeitung für Schwerdenkeleien und Leichtsinnigenten #3. Hrsg. Stephan Tikatsch. Wien. 2019.

 

 

 

 

du tanzt - für J.

 

lippenloses Sprechen

nahe dem Durst

 

brüchiges Hören

aus heller Höhe

 

dein Herz schlägt

mit den Zugvögeln

 

du wurzelst

im Steinbruch

 

 

  In: Literaturzeitschrift Haller #16. "Wahre Kunst". Hrsg. Corinna Griesbach. p.machinery. 2019.

 

 

 

 

Herbstvertrauen

 

Regen teilt

den Hauch von Trauer

 

das Gold des Laubes

erzählt von Reife

 

ich vertraue der Erde

 

der Wärme

die der Wind mit sich nahm

 

den Vögeln

die von Weite zu Weite ziehen

 

der geteilten Trauer

 

 

  In: Pappelblatt. Zeitschrift für Literatur, Menschenrechte und Spiritualität. Nr. 15. Wien. 2018.

 

 

 

 

am Grund                                                                           au fond

 

die Vorhänge geschlossen bei Nacht                                       la nuit les rideaux tirés 

die Scheiben spiegeln deine Blicke                                       les vitres reflètent tes regards

eingegraben in mein Winterfell                                           enfouis dans mon pelage d'hiver

 

das Vergessen übe ich bei Tag                                            le jour je m'exerce à l'oubli

kann ich lächeln und lieben                                              puis-je sourire et aimer

werde ich nach der Winterstarre                                          cela viendra après l'hivernation

 

ja                                                                       oui

verkehrt ist der Traum                                                   le rêve renversé

wandert                                                                  avance

am Grund des Meeres                                                      au fond de la mer

  

  In: Revue Alsacienne de Littérature / Elsässische Literaturzeitschrift No. 129. Strasbourg. 2018.

 

 

 

 

Haiku

 

die Espe steht still

deine Worte sind hörbar

wie Steinschlag

 

 

 In: Leichte Fracht. Haiku-Jahrbuch 2017. Hrsg. Volker Friebel. Edition Blaue Felder. Tübingen. 2018.

 

 

 

 

Paul Klee II

 

wie sich Übergänge ankündigen

schwarze Linien sagen

Clown, Unfall, Boot

schauen uns an

Fragezeichen

Fragen gezeichnet

wie Sterne

sie leuchten

uralt

 

 

 In: Der Maulkorb - Blätter für Literatur und Kunst #22. Dresden. 2017.

 

 

 

 

Haiku

 

morgens im Herbstlicht
im kristallklaren Farbspiel
das Schwarz der Krähe

 

 

  In: Haiku-Agenda 2018. Deutsche Haiku-Gesellschaft (Hrsg.). 2017.

 

 

 

 

geflohen

 

ein abgebrochenes stück land

ich kauere blausteinern

möwen schreien landeinwärts

 

schmerz geht durch sand

muschelsplitter schimmern

ich weite das meer

 

treibholz strandet

die haut greift mich fester

schiffsrufe künden von nichts

 

 

 In: Trümmerseele. Dichter für Flüchtlinge. Hrsg. Stephanie Mattner. SternenBlick. 2015.

 

 

 

 

der kristall

 

der kristall

der schneeflocke bleibt

und der mut des fallens

 

das grün

des wirren grases bleibt

und die hoffnung auf löwenmäulchen

 

mein gang

ist schwer

die zeit ist geröll

 

eine amsel

sucht beeren unter schnee

wie ich meine ränder

 

blicke stürzen

worte berühren

irgendwo erde

 

    

  In: Sammelband der Preisträger des Lyrik-Wettbewerbs "zeilen.lauf" 2013 in Baden bei Wien. Kral-Verlag. 2013.

      Lesung beim Lyrik-Wettbewerb.

 

 

 

 

(c) Jutta v. Ochsenstein